Deutsche Geschichte vor 1945 - Ausstellungssammlung

Preis vorschlagen

Die Sammlung mit mehr als 100 Schmuckblättern zeigt nicht nur philatelistisch interessante Postkarten und Briefe sondern auch passende Zeitdokumente. Briefe und vor allem Ansichtskarten, dienten nicht nur den Machthabern damals zur Propaganda, sondern auch der Wirtschaft zur Repräsentation. Briefmarkenvereine Hilfsorganisationen und Messe Veranstalter bedienten sich der Post gleicher Maßen als Werbeträger. Die nach 1933 politisierte und Nationale Bewegung forderte dabei zunehmend ihre Symbolik im Bild festzuhalten. Kaum ein Brief in dem nicht auf die Partei und Hitler zumindest hingewiesen wurde. Einiges davon soll hier gezeigt werden um den Personenkult und die Gesinnung der nationalsozialistischen Zeit philatelistisch und dokumentarisch darzustellen. Adolf Hitler und seine ideologischen Fesseln lassen sich anhand von den Original Karikaturen und militaristisch propagandistischen Botschaften heute leicht als Lüge interpretieren. Die Sammlung ist daher keine militaristische Huldigung der Vergangenheit sondern eher ein Mahnmal, dafür aber aufwendig gestaltet und mit entsprechenden Texten untermalt.


Ausdrücklich distanziert sich der Sammler und der Veranstalter von einer Verherrlichung der Zeit und nutzt die Darstellungsform der Dokumente ausschließlich aus historischem Interesse. Der Betrachter möge nie vergessen wie viel Leid und Tote derartiges National Verständnis hervorgebracht hat. 



...........................................................................................................................................

Dies ist ein Verkaufsangebot ohne feste Preisvorstellung des Anbieters!
Senden sie mir gerne ihr Angebot für diesen Artikel, vielleicht finden wir einen Konsens.


Nach der erfolgreichen Ausstellung meiner Schmuckblatt Sammlung mit dem Thema, Deutsche Geschichte bis 1945 soll hier nun die Erläuterung erfolgen.

Seit mehr als einem Jahrzehnt bin ich Internetdienstleister und verkaufe über das Internet unter anderem auch Sachen aus der Philatelie. So begann dann die Auseinandersetzung mit alten Postkarten und Briefen auch zunächst nach diesen Gesichtspunkten. Mit der Zeit nahm dann meine Sammlung an selteneren Dokumenten, Briefmarken und Fundstücken rund um die Thematik Gestalt an. Manches davon ist so interessant, dass ich es gerne zeigen wollte und zwar nicht so sehr nach Kriterien der Gummierung, Plattenfehlern oder dergleichen, sondern aus historischer zeitgeschichtlicher Sicht. Hintergrundwissen und Zusammenhänge um die politischen Verflechtungen im Kontext zu den dargestellten Themen auf Ganzsachen und Dokumenten fand ich spannend. Und so begann die Erstellung der ersten Schmuckblätter zum Beispiel mit original Fotos und einem Zeitungsartikel von 1945. Schnell aber erweiterte sich das Spektrum und meine Anforderungen stiegen. Aufwendige Recherche zu den Objekt Darstellungen war deshalb die erste Tätigkeit und so gingen dem Design der Schmuckblätter manchmal Stunden voraus. Als Profi in Sachen Bildbearbeitung und Webgestaltung war die Umsetzung auf Papier dann zwar eine neue Herausforderung aber nicht wirklich anders als mein normales Arbeitsfeld. Also Bildbeschaffung, Freistellung einzelner Objekte im Bild und zwischendurch die Anpassung an das Objekt, dass in dem Schmuckblatt ja die Hauptsache spielen soll. Die Ergebnisse dieser zeitraubenden Arbeit konnte man auf der Ausstellung sehen und Auszüge davon sind nach wie vor im Internet, in meinem Shop (shop.inbay.de) zu begutachten. Inzwischen haben mir schon einige Sammler bestätigt das ihnen die Präsentation ihrer Schätze oft zu albern erscheint, weil die meisten Nichtphilatelisten nun mal keinen Zugang zu Gummierung und Zähnungsschlüsseln haben. Das heißt sie sammeln aber zeigen ihre Sammlung kaum jemandem. Mit meinen Schmuckblättern aber wird die Karte oder der Briefmarken Satz in das Gesamtkonzept der Geschichte integriert und stellt darum mehr als nur einen imaginären Katalogwert dar. Deshalb kauft man diese Schmuckblätter auch gerne "Blank" ganz ohne Marken und macht seine eigenen Briefmarken in die Hawid Taschen. Aus diesem Grund finden sich auch keine philatelistischen Hinweise auf den Blättern, sondern ausschließlich Objekt bezogene Texte. Nach Bedarf kann man aber natürlich auch Blätter für die Fotoatteste oder Befunde anfertigen denen man dann die philatelistische Beurteilung entnehmen kann. So kann jeder seine individuelle Sammlung mit meinen Schmuckblättern zusammenstellen und hat am Ende eine repräsentative Darstellung die geschichtlich und Themen spezifisch ausgerichtet ist. Bewusst werden die häufig patriotischen Hintergründe auch als solche dargestellt und die Motive nicht geschichtlich verfälscht oder von mir zensiert. Es gibt aber zu allen Schmuckblättern mit Themen rund um die NS Zeit kostenlose Schmuckblätter dazu geliefert, die diese Epoche sehr wohl auch kritisch beurteilt und Informationen dazu liefert.